Rhythmikstudio, Institut für musisch-kreative Bildung Rhythmik - Musik - Bewegung - Tanz
***    zum Newsletter anmelden - - - zum Newsletter anmelden - - - zum Newsletter anmelden  ***
Institut für musisch-kreative Bildung
Rhythmik - Musik - Bewegung - Tanz
       

RhythmikStudio|Was ist Rhythmik|Leitung|Beiträge|Kooperationen|Elternerfahrungen|Räume mieten|Links|Kontakt&AGBs

Was ist Rhythmik,

rhythmisch-musikalische Erziehung?

Rhythmik ist eine besondere Form der Musik- und Bewegungserziehung,  

  • Musik,
  • Bewegung,
  • verschiedene Materialien,
  • Sprache und Stimme und
  • Malen

werden zu vielfältigen Spielerlebnissen verwoben, um

  • die Sensibilisierung der Sinne,
  • die Kreative Intelligenz und Kreative Ausdrucksfähigkeit,
  • das Soziale Lernen  zu fördern.

Rhythmik zeichnet sich besonders als umfassende künstlerisch-pädagogische und erlebnisorientierte Methode aus, wodurch Menschen, gleich welchen Alters, in ihrer Persönlichkeitsentwicklung hinsichtlich ihrer individuellen Fähigkeiten und Fertigkeiten unterstützt und gefördert werden.

Was wird durch Rhythmik erreicht?

Rhythmik fördert und verbessert:

  • die Musikalität & das Bewegungsvermögen
  • die Konzentration & Sensibilität
  • das Durchsetzungsvermögen & den Teamgeist
  • die Kommunikationsfähigkeit & Spontaneität
  • die Geschicklichkeit & Innere Balance
  • die Wahrnehmungs-& Ausdrucksfähigkeit

Das macht Kinder/Erwachsene fit, intelligent, handlungsstark, sozial ausgeglichen, fähig und motiviert sich in  künstlerischen Bereichen weiterzubilden.

Wie wirkt Rhythmik im ganzen Körper? 
Durch die Vernetzung von Musik und Bewegung geschieht, verkürzt dargestellt, folgendes: Die Aktivierung der Bewegungsfähigkeit (Bewegung = Reaktionsinstrument des Kindes) durch die musikalische Anregung aktiviert im Gehirn

  • Aktivierung der Bewegung läuft über den motorischen Cortex (Großhirnrinde), dieser bestimmt das Bewegungsvermögen, die Körperspannung, die Tiefensensibiliserung etc. Das Kleinhirn sorgt für Gleichgewicht, die Wahrnehmung des Raumlagesinnes.
  • Die Wahrnehmung der Musik, musikalischen Artikulation, erfordert die Vernetzung von rechter und linker Hirnhälfte (Rhythmus und Melodie werden in verschiedenen Hirnbereichen wahrgenommen). Musik transportiert unmittelbar Stimmung, Spannungswahrnehmung und den zeitlichen Ablauf und wirkt emotional ordnend.
  • Das Erlebnis des bewegungsadäquaten Musizierens des/der Rhythmik-Pädagogin schafft das Erlebnis der empathischen Wahrnehmung.
  • Die spontane Spielgestaltung mit Musik, Bewegung, Material spricht intensiv die Begeisterungsfähigkeit an (Emotion, verankert im Limbischen System).
  • Die Freude erhöht den körpereigenen Dopaminspiegel, dieser wiederum fördert die Vernetzung von Nervenzellen und deren bleibenden Verbindungen (nachhaltige Lernschritte) 

Das bedeutet aber auch, dass durch diese vernetzten Sinneserfahrungen

  • sich Denkvorgänge beschleunigen lassen und abstraktes Denken (Logik, Raumvorstellungen) angeregt werden.
  • sich die Konzentration und Gedächtnisleistung steigert (Wahrnehmungsdifferenzierung, Schulung der Merkfähigkeit),
  • sich die Vielschichtigkeit einer komplexen Aufgabe schneller durchschauen lässt und strukturierter handlungsfähig zu werden (durch Orientierungstraining in Zeit, Raum, Kraft/Dynamik, Form)

Siehe dazu auch die Bastian-Studie - Langzeitstudie zur Entwickungs-förderung durch Musik, von  Hans Günter Bastian http://de.wikipedia.org/wiki/Hans_Günther_Bastian.

Was geschieht in den Rhythmikstunden?
Die Gestaltung der Rhythmikstunde folgt den Gesetzen eines lebendigen Spannungsverlaufes: beginnend mit einem Begrüßungsritual (Lied, Rhythmusspiel o.ä.) folgt die Bewegungsphase, angeleitet durch die instrumentale Führung durch den/die RhythmikpädagoIn. Reaktionsspiele, musikalische Rätsel oder Bewegungsaufgaben wechseln sich ab. Die Erarbeitung des jeweiligen Stundenthemas erfolgt über die Enschaltung aller Sinne (Spüren, tasten, raten, nachdenken, beschreiben) und führt zu einer Experimentierphase, in der jede/r TeilnehmerIn sich mit dem angebotenen Material/Instruement experimentiernd auseinandersetzen kann. Die in dieser Phase gefundenden Spielmöglichkeiten werden letzlich in eine gemeinsam gestaltete Improvisation/Choreographie eingebaut. Eine sinnvolle , dem Thema adäquate Schlussfindung beendet die Stunde.

Dialogische Pädagogik: Die Themen der Rhythmikstunden werden zyklisch aufgebaut, Erfahrungen, Erlebnisse und Erkenntnisse der TeilnehmerInnen einbeziehend. Die TeilnehmerInnen, gleich ob Kinder oder Erwachsene, gestalten in ihrem Mitspielen die Stundenthemen aktiv mit und setzen so für die Themenzyklen des Kursjahres wichtige Impulse. Die Rhythmikstunden werden für die Gruppen gezielt vorbereitet und den spontanen Situationen entsprechend flexibel variiert.  Die TeilnehmerInnen erleben und gestalten ein „Cross-over“ zwischen den verschiedenen Kunstdisziplinen Musik, Tanz, Rauminstallation, Malerei, Rollenspiel etc...

Unterrichtsmaterialien: Die TeilnehmerInnen experimentieren mit verschiedenen Rhythmik-Materialien wie Reifen, Seilen, Bällen, Schwämmen, Tüchern etc., sammeln grundlegende Erfahrungen im Spiel mit Instrumenten (kleinem Schlagwerk) und erleben dabei die reizvolle Verbindung zwischen ihrer Musik, ihrer Bewegung, der Qualität der Materialien, der in der Musik gestalteten Zeit...

Rhythmik zu unterrichten ist ein Kunst, denn einzigartig an Rhythmik ist...
... dass wir die TeilnehmerInnen in der Vielfalt der Aktions- und Spielsituationen, mit „Livemusik“ begleiten, anleiten und unterstützen. Die professionelle und differenzierte Beherrschung eines oder mehrerer Instrumente (Klavier, Gitarre, Violine, Schlagwerkinstrumente etc.) und der Stimme ermöglicht erst dann, dass die TeilnehmerInnen die improvisierte Musik des/der RhythmikPädagogin unmittelbar in ihre Spielaktionen und Handlungsebenen einbeziehen. Sie erleben dabei Musik unmittelbar als lebendige Improvisation, als Komposition, als wandelbare Kulisse, als zarte oder starke Helferin, als Leiterin etc., gleichsam als „musikalisches Geschehen“ zum Anfassen und Mitgestalten.
... dass die in den Rhythmikstunden vermittelten Sinneserfahrungen intensiv die Wahrnehmungs- und Ausdrucksfähigkeit der TeilnehmerInnen anregen, diese ihre kreativen Kompetenzen erweitern und ein bereichernder Alltagsausgleich entsteht – gleich ob für ein Kindergartenkind, Schulkind oder einen Erwachsenen. Für viele Kinder ist die wöchentliche Rhythmikstunde ein unverzichtbares Highlight.

Was uns wichtig ist:
Großgeschrieben ist bei uns Kontinuität: Wir führen unsere Rhythmikkurse mit guter Erfahrung als Jahreskurse, da sich differenzierte Entwicklungs- und Lernprozesse, die Erweiterung der Kompetenzen und des nachhaltigen Wohlbefindens erst über einen längeren Zeitraum entfalten.

Wie läuft Rhythmikunterricht ab?
Rhythmik findet bei uns immer in der Gruppe von ca. 6-10 (max. 12) Mensch
en statt. Es werden zum Einstieg Bewegungsspiele, die durch Musik bestimmt und angeleitet werden ebenso angeboten wie Reaktionsspiele, Koordinationsspiele oder rhythmik-metrische Gruppenaufgaben. Jede Stunde hat ein bestimmtes Thema, das sich aus der vorigen Stunde über die gerade ablaufende in die nachfolgende Stunde weiterentwickelt.
Als Beispiel: Das Thema „unterschiedlichen Klänge verschiedener Instrumente“ (Schulkinder) beginnt mit dem Experimentieren von Klangmöglichkeiten, führt weiter über die Ensemble-Spielerfahrung, steigert sich in der Bewegungsverarbeitung der Klangqualitäten und mündet in die graphische Notation jedes einzelnen Klanges. Diese wiederum wird zu einem Gesamtbild komponiert, welches schließlich Ausgangspunkt für eine Gruppenchoreographie werden kann. Die Inhalte der Rhythmikstunden stehen zyklisch zueinander, wodurch sich Erfahrungen zu nachhaltigen Kompetenzen entwickeln.

Für wen gibt es Rhythmikunterricht?
Wir bieten Rhythmik altersentsprechend bereits für 2-3jährige Kinder als ‚Rhythmik mit Mama/Papa oder anderer Bezugsperson’. Für die 3-4 Jährige und 4-5 Jährigen bieten wir die „Rhythmisch-musikalische Grundausbildung“ an, die bei den 5-6 Jährigen durch Rhythmik-Schwerpunktbildung (Percussion, Klangexperimente, Sinnesschulung zur Schulvorbereitung oder Tanz) ergänzt und erweitert wird. Mit Kindern von 6-14 Jahren produzieren wir, auf Basis ihrer Rhythmik-, Tanz- Instrumentalvorerfahrungen, jährlich ein neues RhythmiCal in Form eines Musik-Bewegung-Tanz-Theaters auf der Bühne.

Für Erwachsene bieten wir Kurse, Fortbildungen, aber auch den Lehrgang Rhythmik als  berufsbegleitende Ausbildung zur Rhythmikorientierten PädagogIn.
Rhythmik eignet sich vor allem für jene Menschen, die an Musik und Bewegung, am gemeinsamen Tun mit anderen Menschen, und am Mitgestalten von originellem Neuem Interesse haben und Freude finden. Rhythmik ist kein Leistungstraining, das unabhängig von anderen Menschen durchgeführt werden könnte. Rhythmik findet immer im Zusammenhang mit andern Menschen, immer im Dialog, also interaktiv statt.

 

Zur persönlichen
EiNSCHREIBUNG  01/ 513 39 13
Termin vereinbaren